Neben Fonds-Guard® für die Überwachung der Kursentwicklung von Investmentfonds haben wir zusammen mit unserem Partnerunternehmen Stöver, Hermann und Partner GmbH ein weiteres Kursüberwachungssystem entwickelt, das speziell auf Fondspolicen bzw. fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen ausgelegt ist.

So funktioniert Police-Guard®:

1. . Police-Guard® überwacht an jedem Börsentag die Aktivfonds (i. d. R. Aktienfonds) in Ihren Fondspolicen (= fondsgebundene Renten- oder Lebensversicherungen).

2.Börsentäglich wird geprüft, ob ein neuer Höchstkurs erreicht oder die von Ihnen festgelegte Toleranz unterschritten ist. Bei einem neuen Höchstkurs wird für diesen eine Markierung gesetzt und der Auslösekurs entsprechend der fallenden Toleranz angepasst.

3. Solange Ihr Aktivfonds steigt, passt sich der Auslösekurs für Ihre fallende Toleranz nach oben an. Schwankungen im Rahmen der von Ihnen vorgegebenen fallenden Toleranz sind dabei aber erlaubt.

4.Bei Unterschreitung des zuletzt gesetzten Auslösekurses (durch den bisher höchsten Kurs des Aktivfonds) wird automatisch ein Fondswechsel vom Aktivfonds in den vorher festgelegten Passivfonds (i. d. R. Geldmarkt- oder Rentenfonds) in die Wege geleitet.

5.Bei jedem nun eventuell wieder folgenden Tiefstkurs des bisher in Ihrer Fondspolice besparten Aktivfonds wird wiederum eine Markierung gesetzt und von dort aus der Kurs für Ihre steigende Toleranz festgelegt.

6.Steigt der Kurs des Aktivfonds nun von seinem Tiefststand aus wieder an und überschreitet dabei den zuletzt gesetzten Kurs für die steigende Toleranz, wird automatisch der Wechsel vom Passivfonds zurück in den Aktivfonds ausgelöst.

 

7. Ein sogenanntes Renditeziel, welches erreicht werden muss, soll möglichst gewährleisten, dass unnötige Fondswechsel vermieden werden. Ein erneuter Fondswechsel vom Aktivfonds in den Passivfonds wird erst dann ausgelöst, wenn der Kurs des Aktivfonds nach dem letzten Rückwechsel um das Renditeziel gestiegen ist.

 

Police-Guard® in der Presse:

Perfomance Ausgabe 06/2009