Allgemeine Geschäftsbedingungen

der

SHP Anlagemanagement AG

____________________________________________________________________________________

 

I. Präambel 

Der Auftraggeber betraut die SHP Anlagemanagement AG (nachstehend SHP AG genannt) mit der Ausführung von kaufmännischen Service- und Dienstleistungen (zum Teil nach Maßgabe einer gesonderten Honorarvereinbarung), wie zum Beispiel mit

-    dem Sichten und Ordnen von Vermögensunterlagen,

-    dem Sichten und Ordnen von Versicherungsunterlagen,

-    dem Erstellen eines Versicherungsstatus ohne Bewertung der Versicherungsbedingungen, insbesondere ohne rechtliche Beratung,

-       dem Erstellen eines Vermögensstatus,

-       der Erstellung eines Versorgungsstatus bezüglich der Abdeckung von Versorgungslücken und biometrischen Risiken unter Berücksichtigung kaufmännischer und betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte und Auswirkungen, ohne Bewertung der zugrunde liegenden rechtlichen Bedingungen, insbesondere ohne rechtliche Beratung oder

-       dem Erstellen einer betriebswirtschaftlichen Liquiditätsbetrachtung zur Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung.

Bei Vereinbarungen von pauschalen oder tätigkeitsbezogenen Honoraren verzichtet der Auftraggeber auf einen Einzel- / Stundennachweis. 

Die SHP AG übernimmt ferner Tätigkeiten der Vermittlung von Anlagegeschäften, Fondssparverträgen, Versicherungsverträgen, Beteiligungen an geschlossenen Fonds und der damit verbundenen, im unmittelbaren Zusammenhang stehenden Beratung. Hierfür wird kein Honorar erhoben; die Leistungen der SHP AG werden durch die von dem jeweiligen Unternehmen zu entrichtende Courtage oder Provision abgegolten. Das gilt z. B. für folgende Leistungen:

-    Prüfung des individuellen Versicherungsbedarfs und Analysieren des Risikos,

-    Prüfung bestehender Versicherungsverträge oder

-    Prüfung von Preis-Leistungs-Verhältnissen.

Der Auftraggeber erstattet der SHP AG unabhängig vom Erfolg ihrer Vermittlungsbemühungen die Kosten, die sie Dritten gegenüber nachweisbar aufgewendet hat. Hierbei sind Kosten, die in der Summe Euro 100,-- übersteigen, vorab formfrei abzustimmen.

Der Auftraggeber erstatte der SHP AG ebenfalls die Kosten, die ihr durch kurzfristige Terminabsagen des Auftraggebers entstehen. Das Ausfallhonorar beträgt Euro 150,- zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.

Die SHP AG ist weder direkt noch indirekt an Stimmrechten oder dem Kapital einer Bank, einer Fondsgesellschaft oder eines Versicherungsunternehmens beteiligt noch besitzt eine Bank, eine Fondsgesellschaft oder ein Versicherungsunternehmen oder ein Mutterunternehmen eines solchen eine direkte oder indirekte Beteiligung an den Stimmrechten oder am Kapital der SHP AG. Die SHP AG steht wirtschaftlich auf der Seite des Auftraggebers, dessen Interessen sie wahrzunehmen hat.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit stützt die SHP AG ihre Empfehlung / Tätigkeit auf eine ausgewogene Untersuchung einer hinreichenden Zahl der auf dem Markt angebotenen Produkte. Dem Auftraggeber ist bekannt, dass die SHP AG u. a. mit folgenden Unternehmen bzw. Gesellschaften zusammenarbeitet, die eine Niederlassung und / oder einen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland unterhalten: 

-    DAB bank AG

-    Frankfurter Fondsbank GmbH

-    HDI-Gerling Lebensversicherung AG

-    AXA Lebensversicherung Aktiengesellschaft

-    Zurich Deutscher Herold

-    Nürnberger Lebensversicherung AG

 

II. Leistungsumfang 

1.      Die SHP AG berücksichtigt im Rahmen ihrer Tätigkeit nur die vom Bundesaufsichtsamt zugelassenen Banken, Fondsgesellschaften, Versicherer, etc., die eine Niederlassung und / oder einen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland unterhalten und Vertragsbedingungen in deutscher Sprache anbieten. Sofern die Art der Risiken oder die Marktverhältnisse es erfordern, ist es der SHP AG freigestellt, Geschäfte auch an im Dienstleistungsverkehr der Europäischen Union tätige Versicherer zu vermitteln. Eine rechtliche Verpflichtung hierzu besteht allerdings nicht.

2.      Versicherungen werden nicht an Direktversicherer oder an Unternehmen vermittelt, die der SHP AG keine Vergütung gewähren (courtagefreie Tarife). Sollte der Auftraggeber dies gleichwohl ausdrücklich wünschen, wird insoweit eine gesonderte Honorarvereinbarung getroffen.

3.      Dem Auftraggeber ist das Provisionsabgabeverbot bekannt (§ 81 Absatz 2 Versicherungsaufsichtsgesetz). Danach ist der SHP AG die Provisionsabgabe, d. h. die Gewährung einer Sondervergütung oder eines besonderen Vorteils aus einer Courtage / Abschlussprovision an den Auftraggeber, um ihn damit für den Abschluss eines Versicherungsvertrages zu gewinnen, untersagt.

4.      Eine mit der versprochenen Dienstleistung nicht in einem Zusammenhang stehende Rechtsberatung wird nicht geleistet. Art und Umfang der Dienstleistung können durch Einzelvereinbarungen erweitert werden.

 

III. Vollmacht / Datenschutz

Die Vertragsbefugnisse der SHP AG gegenüber Banken, Fondsgesellschaften, Versicherungs- und anderen Unternehmen sowie die Rechte der SHP AG im Zusammenhang mit der Weitergabe von Kundendaten ergeben sich aus einer Vollmacht, die der SHP AG mit gesonderter Urkunde erteilt wird.

 

IV. Haftung

1.      Die Haftung der SHP AG ist im Falle leicht fahrlässiger Verletzung ihrer vertraglichen Pflichten auf einen Betrag in Höhe von Euro 1 Mio. je Schadensfall begrenzt. Dies gilt nicht, sofern die Haftung der SHP AG auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit des Auftraggebers beruht.

2.      Ansprüche auf Schadenersatz aus diesem Auftrag wegen einer leicht fahrlässig begangenen Pflichtverletzung verjähren in drei Jahren. Die Verjährung beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Auftraggeber Kenntnis vom Schaden und der Person des Ersatzpflichtigen erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit haben müsste. Spätestens verjähren diese Ansprüche jedoch drei Jahre nach Beendigung des Auftrages.

3.      Die SHP AG haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige, von ihr nicht zu vertretende außergewöhnliche Vorkommnisse (z. B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) eintreten.

4.      Sämtliche sich aus diesem Vertragsverhältnis ergebenden Rechte oder Ansprüche des Kunden gegen die SHP AG sind nicht übertragbar, abtretbar oder belastbar.

Die Aufrechnung des Kunden gegen eine Forderung der SHP AG ist unzulässig, soweit die Forderungen des Kunden nicht unbestritten oder nicht rechtskräftig festgestellt sind.

 

V. Informationswege und -pflichten

1.      Der Auftraggeber wurde darauf hingewiesen, dass sich die Finanzwelt (unabhängig von der Börsenentwicklung) ständig verändert. Die SHP AG informiert den Auftraggeber über neue Produkte etc. auf der Homepage (www.shp-ag.de), durch die Hauszeitung "facts & news" und durch Serienbriefe.

2.      Der Auftraggeber verpflichtet sich, neben anderen ihm zur Verfügung stehenden Informationsmöglichkeiten und –mitteln auch diese Informationswege zu nutzen. Im Übrigen wird dem Auftraggeber empfohlen, regelmäßig seinen Berater innerhalb der SHP AG anzusprechen. Das gilt insbesondere bei Veränderungen der Lebenssituation des Auftraggebers bezüglich Familienstand, Einkommensverhältnisse etc. 

3.      Der Auftraggeber verpflichtet sich, der SHP AG unverzüglich sämtliche Unterlagen und Schriftverkehr, die für eine umfassende und optimale Beratung seitens der SHP AG erforderlich oder auch nur relevant oder hilfreich sind, zur Verfügung zu stellen. Veränderungen seines Namens oder seiner Anschrift gibt der Auftraggeber der SHP AG unverzüglich bekannt.

 

 (Stand: 07/12)